Japan Tour 2006

beNUTS in Japan 2006

18.03.2006    Hiroshima - Club 4.14
19.03.2006    Osaka - Sam & Dave
20.03.2006    Nagoya - Upset
21.03.2006    Suzuka - Spark
24.03.2006    Aizu-Wakamatsu - Bardland
25.03.2006    Toyama - Club Mairo
26.03.2006    Tokyo - Club Que

beNUTS in Japan

16.03.2006 Abflug Flughafen München

Nur mit dem Nötigsten bewaffnet stehen wir also endlich am Flughafen und checken bei British Airways in den Flieger nach Tokyo ein.
Unglaublich: beNUTS in Japan. Gleich beim Einsteigen fällt auf, dass Ollis Platz zweimal verkauft wurde und wir den übrigen Gast rausschmeissen müssen. Leider wird daraufhin das ganze Flugzeug geräumt und wir starten nach erneutem Sicherheitscheck eine Stunde verspätet. Uiuiui, das gibt ein Stress in London, wo wir normal nur eine Stunde zum Umsteigen haben. Das denkt sich auch British Airways und lässt vorsichtshalber unser Gepäck und alle Instrumente in London stehen.

Das wars. Ohne Instrumente in Tokyo.

17.03.2006 Ankunft in Tokyo

klick für Vergrößerung
Den Ärger müssen wir auf dem Flug runterspülen und nach 10 Gin Tonic und Heineken Bieren stehen wir nun in Tokyo Narita und diskutieren mit dem British Airways Supervisor, wie nun unser Gepäck nach Hiroshima kommt. Draussen warten schon Ace-K, Hiro und Ryo-hey von der Agentur, die uns die nächsten 10 Tage auf Schritt und Tritt begleiten werden.
Ohne Gepäck reist es sich sehr bequem und so fahren wir erstmal nach Chiba, die Heimat der Rollings. Hier ist alles unglaublich sauber, so müssen sich die Ossis gefühlt haben als die Mauer aufging, ähem oder so. Nach dem ersten Test der einheimischen high tech-Toiletten mit Spülung und Fön fahren wir zum bottleshop und dann an den Strand, wo wir einen unglaublichen Sonnenuntergang mit Blick auf Fujiyama und Tokyo haben. Danach kommt das japanische Standardprogramm mit Essen und Karaoke.
I saw the sign, it opened up my eyes I saw the sign...

18.03.2006 Hiroshima - Club 4.14 (+ Ace in the hole, All about ska performers )

ödl says sayonara
5 Uhr aufstehen, yippie!! Mit 2 Kleinbussen geht es nun auf die Reise. Irgendwie sind die Japaner doch kleiner als wir, jedenfalls ist der Platz im Bus nicht gerade luxuriös, aber dafür werden wir im Linksverkehr gefahren.
Nach Hiroshima sind es nur 900 km und so kommen wir nach ca. 12 Stunden dort an. Der Club sieht gemütlich aus, Instrumente haben wir nicht, Gepäck auch nicht, also erstmal Bier kaufen und das Hotel besichtigen.
Danach gehen wir zum Essen, japanische Pizza, unglaublich lecker. Wir werden von 2 Geschäftsleuten im Lokal eingeladen, die wir im Gegenzug zur show einladen, wo sie die halbe Nacht tanzen. Wir hätten gerne die gleichen Tabletten. Rechtzeitig zur show kommen unsere Sachen vom Flughafen, der Club ist gut voll und wir werden frenetisch gefeiert, so lassen wir uns das gefallen.
Alle Gäste feiern danach mit uns eine gigantische Aftershow-Party und um 5 Uhr wanken wir zum Hotel.

20.03.2006 Nagoya - Upset (+ The Scandals, The Laurels, The Spymakers)

Ein toller Club. Die Backstage ist direkt über der Bühne, der Laden ist gerammelt voll und Veiti ist höchst zufrieden mit der Anlage. Wie jeden Abend beginnen wir das Set mit erhobenem Bier und singen 'Ein Prosit der Gemütlichkeit', als der Vorhang aufgeht. Damit bestätigen wir eindrucksvoll den Eindruck, den man in der Regel von Deutschen im Ausland hat. Ich denke mal, dass wir hier eine der besten shows dieser Tour gespielt haben. Jedenfalls beglückwünschen uns hinterher sowohl Ace-K und Hiro als auch alle Bands. Nach der Show geht im Club sofort das Licht an und alles wird durchgefegt und aufgeräumt. Danach werden Bänke und Tische aufgestellt. Jeden Abend staunen wir über die Organisation, dieses Mal werden wir vom Veranstalter eingeladen, der zu Essen und zu Trinken auftischt. Es wird wieder ein lange Nacht mit vielen Fachgesprächen über deutschen und japanischen Ska. Ausserdem zeigt sich zunehmend, dass Daniel als Gründer der ehemaligen Braces in Japan Kultstatus geniesst und durchschnittlich mehr Autogramme gibt als die anderen. Na ja, Schnee von gestern !

21.03.2006 Suzuka - Spark (+ Doberman)

Wo ist der Formel 1 Ring? Der Club liegt auf dem Dachparkplatz eines Einkaufszentrums. Heute spielt nur eine andere Ska Band, Doberman, und die wurden uns schon vorher empfohlen. Erstaunlich was die Jungs in ihren hautengen Anzügen noch für Power auf die Bühne legen, Hut ab. Aller Voraussicht nach kommen sie diesen Sommer nach Deutschland. Hingehen !!!
Auch hier hat sich die Aftershowparty mit 40 Leuten wieder gewaschen, zunächst sind wir alle in einem Restaurant, danach auf 2 Häuser verteilt, wobei Jens erste Bekanntschaft mit einer japanischen Badewanne macht. Wenn man sich auf die Abdeckung setzt, liegt man sehr schnell mit allen Klamotten im Wasser.

22.+23.03.2006 Offdays in Tokyo

Zunächst sind wir beim Veranstalter zum Brunch eingeladen.

Brunch auf japanisch

Zum Dank singen wir eine acapella Version von Skaska city. Alle haben Tränen in den Augen. War es wirklich so schlecht ??
Danach machen wir im strömenden Regen sightseeing in Kyoto, der ehemaligen Hauptstadt Japans. Hier wurde der Name der Rose gedreht.

Reisegruppe beNUTS beim Sightseeing

Erst tief in der Nacht kommen wir in Chiba an, ein paar Gute-Nacht-Biere können aber sicher nicht schaden. Der nächste Tag steht voll im Zeichen der Stadtbesichtigung. Um den Japanern unsere Kultur näherzubringen, teilen wir uns in mehrere Gruppen. Auf dem Programm steht unter anderem: Fischmarkt, Sushi, Wolkenkratzer, Second Hand Läden, Plattenshops, usw. Was man halt so treibt, wen man gerade nicht auf der Bühne steht.

Willkommen in der bunten Comic Welt die einen schauen Tokyo von oben an... ...die anderen genießen kulinarische Spezialitäten.

24.03.2006 Aizu-Wakamatsu - Bardland (+ Modern Boys, Taxis)

Wir sind die erste ausländische Band, die den Weg in dieses verschlafene Bergstädtchen findet. Das Publikum dankt uns dieses Engagement mit einer ausgelassenen Stimmung und wird absolut 'seiko'.
Besonders freuen uns die traditionellen Gewänder der kleinen japanischen Punkerinnen.

Nach der obligatorischen Aftershowparty, bei der Jens und Olli kräftig zur Völkerverständigung beitragen,
oans zwoa drei... ...gsuffa
fahren wir um 3 Uhr nachts in ein Spa, wo wir erst 2 Stunden saunieren und dann die restliche Nacht im Ruheraum verbringen. Bestens entspannt kann es jetzt nach Toyama gehen.
Willste mal von meiner Banane...?

25.03.2006 Toyama - Club Mairo (+ Camel, Hole in One, The Skalp, Skanky Old)

country girl
Der größte Club der Tour, 5 seht gute Vorbands und eine Stimmung wie im heimischen Backstage, was will das bajuwarische Ska Herz mehr. Es sind uns etliche Fans aus Nagoya nachgereist, wow ! Das ist definitiv die beste show der Tour und wir spielen uns den letzten Knopf aus dem Anzug. Matze findet Gefallen am heimischen Countryverein, doch irgendwie hat er dann doch zuviel erzählt. Auch hier lädt uns der begeisterte Veranstalter noch auf ein paar Humpen ein, dann schlummern wir narkotisiert in unserem Palast ein.

26.03.2006 Tokyo - Club Que (+ Dallax, The Japonicans)

Mitten im Szene Viertel Shinjuku liegt der Keller Jazz Club Que. Wieder sind tolle Vorbands am Start (Dallax kommen wahrscheinlich auch dieses Jahr nach Deutschland) und nach eifrigem Bummeln durch die Musik- und Plattenläden des Viertels legen wir eine Show auf´s Parkett,die sich gewaschen hat. Bei Russia kommen einige Rudies auf die enge Bühne zum Tanzen. Leider können wir das geforderte Katjusha nicht spielen, da British Airways unser Akkordeon zerstört hat. Ein Hoch auf den internationalen Gepäcktransport.

beNUTS in Tokyo, Club Que

Zurück in Ace-K´s Wohnung gibt es noch das ein oder andere Abschiedsbier und von Ace-K´s Vater Erinnerungsfotos von der Show in Tokyo. Bald müssen wir wieder nach München, der Abschied naht...

beNUTS in Tokyo

27.03.2006 Der traurige Abschied

Nach wieder nur wenigen Stunden Schlaf bringen uns Hiro, Ace-K und Mika zum Flughafen. Ace-K weint sich die Seele aus dem Leib und unser Abenteuer Japan nähert sich dem Ende.

Beim Umsteigen in London werden wir auf eine andere Maschine umgebucht, da British Airways alle Flüge gecancelled hat. Wie könnte es anders sein, unser Gepäck bleibt sicherheitshalber in London. Nach 3 Tagen wird es uns endlich nach Hause geliefert, die Hälfte ist beschädigt.

Wir bedanken uns bei Hiro, Ace-K und Ryo-Hey sowie allen Bands, die uns in Japan unterstützt haben. Hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr alle wieder! Wahrscheinlich sind wir dann aber mit einer anderen Airline unterwegs.

© beNUTS | Impressum